Sensationelle Wiedervereinigung!

Die Zwillinge Bob (links) und Ludwig „Elvis“ van Dylan (rechts) wurden vor 83 Jahren von ihrer jüdisch-ukrainischen Mutter zur Adoption freigegeben. Sie wuchsen getrennt voneinander in unterschiedlichen Bundesstaaten auf, ohne jemals Kontakt mit dem Anderen zu haben.

Ludwig (rechts) wurde von der Familie Harriet und Ernesto „Che“ Zimmerman, einem Quäker-Ehepaar aus South Dakota, angenommen und ist seit nunmehr 67 Jahren als Coiffeur-Großmeister im  Trump Tower in New York City tätig. "Ich habe so manches stolze Haar fallen sehen", bemerkt der Ältere der Beiden schmunzelnd. Seine Hobbys sind Reiten, Fechten, Ausdruckstanz und das Dichten von Sonetten im Stile des jungen Perry Como.

Bob (links) behauptet, dass er im Wald von Eichhörnchen erzogen wurde, spielt „rudimentär“ Klavier, Ukulele und Trap the Cap, bläst auf dem Kamm die Nationalhymnen aller Staaten, die aus der ehemaligen UdSSR hervorgegangen sind, und reitet „Komodowarane“ für den Einsatz in der „subtropischen Forstwirtschaft“ zu. Seine Hobbys sind Barry Manilow, Eiskunstlauf und rhythmische Wassergymnastik. Er hat 1963 eine Langspielplatte mit skandinavischen Elch-Lockrufen veröffentlicht. Sie heißt „Parasjalkainen laivanvarustaja“ und ist bei Ebay ein gesuchtes Sammlerstück.

Unser Foto entstand im Dezember 2017 anlässlich der alljährlich stattfindenden „Convention of Twins who were separated at Birth“ in Holy Shit, Pennsylvania.

Ludwig: „Ich habe ihn gleich erkannt. Er hat sich schon als Kind nie rasiert.“

Bob: „Das ist nicht mein Bruder. Ich hatte nie einen Bruder.“

 

 

  Mögen sie noch viele Stunden im trauten Familienkreis miteinander verbringen.