Auf eines Berges Burggemäuer - Eine Moritat


Auf eines Berges Burggemäuer

sitzt grässlich-grün ein Ungeheuer

mit Namen Herbert Feuerstein.

(Sein Vater war aus Sankt Kathrein)

 

Nun ist besagtes Ungeheuer,

der Drache auf dem Burggemäuer,

von allerlieblichstem Gemüt,

sodass er niemand Leid antüt.

 

„O weh“, rufen die Flugmaschinen

der umliegenden Burgruinen,

„der macht uns Drachen zum Gespött.

Spei endlich Feuer – aber flött!“

 

Doch Herbert ruft nach seiner Muhme -

die nennt ihn zärtlich „Pusteblume“ -,

welchselbe spricht: „Jetzt aber Schluss,

sonst kriegt ihr alle einen Kuss!“

 

Da stoben fort die Ungeheuer

mit Schrecken aus dem Burggemäuer!

Und seitdem, kann man ja verstehen,

hat sie kein Mensch mehr dort gesehen.

 

Klein-Herbert aber, stillvergnügt,

lebt froh, weil er sich selbst genügt,

und singt zum Klange seiner Leier

von Liebe, Tod und Biedermeier!

 

 

Auweia!