Tschiller will nicht chillen


Laputa, den 02. April 2015

 

Wie wir soeben durch den versehentlichen Abschuss einer Brieftaube erfahren, wird Til Schweiger, der international anerkannte Regisseur, Produzent, Autor, Cellist, Kernphysiker, Anthropologe und stellvertretende Professor für Rhetorik an der Volkshochschule Lummerland, die Figur des "Tatort"-Kommissars Nick Tschiller auf der großen Leinwand neu erstehen lassen. Grund für diese Entscheidung sei, so der beliebte Star, dass die "Scheiß-Spackos" in der Vergangenheit „immer achtkantig aus dem Bild geflogen sind“, nachdem Tschiller sie mit seiner "Riesen-Wumme“ umgenietet hatte. "Die Glotze, Alter, is' echt zu klein für meine künstlichen Visionen, fuck!", so die Worte des Meisters gegenüber dem Fachorgan "Theater heute".

Überdies nahm der große Ballermann die Gelegenheit wahr, darauf hinzuweisen, dass er keineswegs so beschränkt sei, wie ihn "die Presse-Meute" immer darstelle. Er habe bekanntlich ein "1-a-Abitur" in der Tasche, was auch daran abzulesen sei, dass der Name Tschiller auf "den großen deutschen Dichter Friedrich Tschiller" verweise, der unsterbliche Meisterwerke, wie zum Beispiel "Die Glocken von Rom", verfasst habe.

 

Wir halten Sie auf dem Laufenden.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Lemuel Gulliver

 

 

Merke: „Wäget wohl vorher, was eure Schultern vermögen oder nicht, eh ihr die Last zu tragen übernehmet.!“ (Horaz)