Das Telefon klingelt, das Leben ist dran


Das Telefon klingelt, das Leben ist dran.

Du bist so beschäftigt, du hast einen Plan.

Wo bist du gewesen, wer hat das getan?

Wohin führt dein Ehrgeiz, und was treibt dich an?

Begib dich ans Fenster, genieße das Licht,

das Leben ist müde, doch du bist es nicht!

 

Netzwerke knüpfen, Verluste verbuchen.

Das Leben stöhnt auf, es will dich besuchen.

Du lebst deinen Job, du musst dich bewähren,

im Schweiss der Rendite das Sushi verzehren.

Drück auf die Tube, du darfst dich nicht schonen,

für all das wird dich der Himmel entlohnen!

 

Refrain 

Jegliches hat einen Sinn.

Irgendwas ist immer drin.

Irgendwas geht immer noch.

Pfeif nur aus dem letzten Loch.

Leben heißt: Nach Leben streben.

Nichts wird dir umsonst gegeben.

 

Das Telefon klingelt, das Leben ist dran.

Es hat nichts zu sagen, es schweigt dich nur an.

Das hat nichts zu sagen. Komm, bleib einfach dran.

Wer braucht dich am Ende? Der Tag ist vertan.

Begib dich ans Fenster, betrachte das Licht.

Das Leben ist müde, doch du bist es nicht!

 

Bridge

Kleiner Mann, was nun?

Steckst in deinen Schuh’n.

Alles rauscht vorbei.

Alles einerlei.

 

Immer im Rudel und immer auf Drogen.

Nichts hinterfragen, man ist dir gewogen.

Du baust einen Käfig, du mauerst dich ein.

Du sagst dir, das soll wohl, das muss einfach sein.

Die eigene Meinung ist längst im Exil.

Am Ende, da hast du von allem zu viel.

 

Refrain

Jegliches hat einen Sinn.

Irgendwas ist immer drin.

Irgendwas geht immer noch.

Pfeif nur aus dem letzten Loch.

Leben heißt: Nach Leben streben.

Und am Ende? Gottergeben!